Begleiten von Gruppen-Lernprozessen für Euch in der Firma

In der zweiten Säule meiner Arbeit begleite ich Gruppen in ihrem Lernen. Ich komme mit einer eigenen Philosophie und daraus abgeleiteten Lösungsvorschlägen. Das verlangt von mir, dass ich fähig bin, anderen Ideen beizubringen. So trainiere ich mich / erfinde ständig neue Wege, Methoden und Werkzeuge, diese Leistung zu unterstützen.

Ich bin erfahren und ausgebildet im Umgang mit kleinen sowie großen Gruppen. Das ist notwendig, um Veränderungsprozesse zu jedem Zeitpunkt adäquat voranzubringen. Mit dieser Kombination beteilige ich Betroffene. Ich nehme sie aktiv mit auf den Weg. So gelingen Vorhaben, wie kulturelle Veränderungen, ohne zusätzliche Projekte. Sie geschehen indem Deine Firma keine anderen Dinge, sondern die Dinge anders macht.

Dabei kommt es auf den Kontakt in persona an. Ich freue mich, wenn wir uns zu einem Mittagessen oder Ge(h)spräch treffen. So finden wir gemeinsam heraus, ob ich zu Deiner Entwicklung / Deinen Vorhaben passe.


Häufige Fragen zur Begleitung von Großgruppenlernprozessen

 

Nein! Ich finde es sogar schädlich, beispielsweise ein spezielles Qualitäts- oder Prozessentwicklungsprojekt aufzusetzen. Du hast bereits genug notwendige Projekte und Spannungsfelder auf der Agenda. Du brauchst vielmehr jemand, der Dich und Deine Organisation dabei begleitet, diese Aufgaben auf eine andere, sinnvollere Art und Weise anzupacken.

Schließen


Jein. Großgruppenarbeit hat eine enorme Wirkung. Deshalb sollte sie wohldosiert zum Einsatz kommen. Für einen Spaß-Event ist sie beispielsweise zu wertvoll. Hier meine Rahmenbedingungen, die eine Großgruppenveranstaltung verlangen:

Zeitversetzte Kommunikation sorgt für Stillstand / Rückschritt

Du bist in folgender Situation: Für die notwendige Veränderung / das benötigte Bewusstsein musst Du mit mehreren Gruppen / Teams / Abteilungen / Bereichen sprechen. Herkömmlich vereinbarst Du dazu einen Termin mit Team A, einen späteren mit Team B usw. Der Termin mit Team A findet statt. Am Ende habt ihr verschiedene Vereinbarungen getroffen. Dein Termin mit Team B startet auf Grundlage dieser Vereinbarungen. Doch zwischenzeitlich haben Mitglieder aus Team A mit Mitgliedern aus Team B gesprochen. Anstatt auf den geschlossenen Vereinbarungen aufzubauen, stellt Team B diese in Frage und verwirft sie. Zum Ende des Termins mit Team B hast Du im Vergleich zu den Vereinbarungen einen Rückschritt anstatt eines Fortschritts zu verbuchen.

Viele Mitarbeiter sind von einer kommenden Veränderung betroffen

Jetzt solltest Du alle Mitarbeiter zeitgleich mit den Anforderungen des Wandels konfrontieren. Sonst geht Dein Anliegen in den informellen Abstimmungen zwischen den Betriebsangehörigen verloren, die schon etwas wissen und denen, die noch auf Deine Information warten.

Ein Spannungsfeld ist hoch komplex

Nehmen wir an, Dein Absatz bricht ein. Allerdings ist kein klarer Auslöser zu erkennen. Anstatt einer allgemeinen Flaute im Markt kommen viele kleine Dinge zusammen. Die Reklamationsquote steigt, zuletzt gab es viele Abgänge, die Wettbewerber sind mit Weiterentwicklungen auf den Markt gekommen, sie haben ihre Lieferzeiten erfolgreich verkürzt usw. Alle Mitarbeiter sollten sorgfältiger und aufmerksamer arbeiten. Diese Anforderung meisterst Du am Besten, indem Du die Komplexität und die Aufforderung zur Lösungsfindung an alle in einen Raum bringst. Es gibt keinen besseren Weg!

Schließen


Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Empfehle mich gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i. Mit dem Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Der Webcode dieser Seite ist: 78

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Sinnkopplung, Mensch, Betriebswirtschaft, Wirtschaft, Unternehmen, Freiberufler, Selbständige, Systeme, Organisationen, Punkt12, Mittagessen, Gehspräche, Walk to Talk